Letztes Feedback

Meta





 

Unbreakable.

UNBREAKABLE

 

written by Poetic-Tragedy in 2008.

 

Part One:

My tears are the sign that I am missing you right now.

I'm lying on the floor where you left me all alone.

I can't be on my own, I can't be without you here.

My thoughts are about you, I am thinking about you, my dear.

 

Bridge:

I'm feeling like I am broken because of you.

I lost my life, cause I gave you and you're away now.

 

Chorus:

I thought that I am unbreakable,

but I am so breakable.

Tears are the sign that I am sad now,

because you left me, you left me alone.

You broke me, killed me and hurt me,

that's the reason for my sadness.

You can't feel all the pain,

I'm not unbreakable, not unbreakable.

 

Part Two:

Everyday is feeling bad, because I can not forget.

It's not the same situation like before, you're different.

I am lying on the floor and my thoughts go hiding.

I am not so strong and trying to leave it all behind.

 

Repeat Bridge

 

Repeat Chorus

 

Part Three:

I thought that I am so unbreakable,

I thought that you are so lovable.

All the lies are destroying me,

I am broken, broken, broken.

 

Chorus 2x

 

I thought that I am unbreakable, unbreakable

But I'm not sure, no, I'm not sure

I'm not unbreakable

 

 

1 Kommentar 17.1.09 14:42, kommentieren

Tierversuche sind sinnlos!!!

Tierversuche sind sinnlos!

 

Bereits seit über Jahrzehnten werden Tiere in Forschungszentren und Laboren gefoltert und gequält. Man wendet Versuche an diesen Lebenswesen in den Bereichen der Pharma - und Kosmetikindustrie an. Forscher und Labotoranten sehen Tiere als ein Messinstrument, die man nach vollendetem Gebrauch wegwirft. Doch vielen Menschen ist es gar nicht klar, dass für unser Haarshampoo mehrere unschuldige Leben hinhalten mussten, weil wir uns nicht genug darum kümmern. Wer von uns Menschen macht sich heute schon Gedanken ob man das im Gesicht tragende Make-Up vielleicht an Tieren getestet hat? Wir verschönern uns nicht nur das Äußere, sondern auch das Gesamtbild unserer heutigen Gesellschaft, dass wir gezielt und direkt in die Evolution eingreifen ist nur noch wenigen bewusst. Unter welchen Umständen Tiere in Forschungslaboren leiden müssen ist kaum noch jemandem klar und warum? Weil wir alle wegsehen, wir benutzen tagtäglich Produkte, aber woher sie kommen ist uns egal. Wer darunter leiden muss, ist uns ebenso egal. Doch Tierversuche sind ethisch und moralisch verwerflich und keines Falls notwendig, wie man inzwischen sogar beweißen kann.

2006 starben etwa 1,4 Millionen Mäuse, 570.000 Ratten, 4.892 Hunde, 1.023 Katzen, 2.105 Affen, 105.293 Kaninchen, 40.297 Meerschweinchen, 8.581 Hamster, 14.004 Schweine, 3.652 Schafe an Tierversuchen und dazu kommen noch alle Zahlen der Opfer, an denen illegaler Weise Tierversuche durchgeführt wurden. Ebenso fehlen die Zahlen der Tiere, die schon beim Fangen getötet wurden und diejenigen, die auf dem Transportweg, wegen des Angstgefühls umkamen. Diese Zahlen entstehen Jahr für Jahr. Ist es also richtig auf solch eine abartige Art und Weise Tiere wochenlang zu foltern und sie im Anschluss daran zu töten, da sie sowieso keine Chance mehr haben zu überleben?

In Deutschland sind Tierversuche in der Kosmetikindustrie seit 1998 verboten und in der gesamten EU ab 2004, trotzdem gibt es Tierversuche auch in Deutschland trotz des Gesetzes auf illegale Weise. Auch in Amerika gibt es verschärfte Regelungen was die Tierversuche anbelangen, trotzdem weigern sich auch große Unternehmen sich nach dem Gesetz zu richten. Bestes Beispiel dafür ist die Mars Corporation, die Süßwaren wie Bounty, Mars, Snickers, Twix und andere herstellt. Trotz des in Amerika herschenden Gesetzes testen sie auf widerliche Art ihre Produkte an Mäusen und Ratten, die Schokolade und Kakaopulver in die Blutgefäße gespritzt bekommen, wodurch neben einer Lebensmittelvergiftung auch das Herz angegriffen werden, und schneiden ihnen Beine auf um nicht erforderliche Tests durchzuführen. Ihre Konkurrenzfirma macht beispielsweise keine Tests und hat trotzdem einen guten Absatz in dem Markt gefunden.

Das Gesetz gegen die Tierversuche in der Kosmetikindustrie hilft zunächst gar nichts, denn Unternehmen können in Drittländer ausweichen und dort Versuche durchführen, da sie in Asien erlaubt sind und dort keine Tiergesetze bestehen. Man plant in der Zeit von 2009 bis 2013 ein Gesetz, das besagt, dass Tierversuchslastige Produkte nicht in die EU eingeführt werden dürfen. Dies schließt aber das Testen an einzelnen Inhaltsstoffen nicht aus.

Weshalb testen wir Kosmetika an Tieren? Wenn man genau darüber nachdenkt muss einem fühlenden Menschen doch auffallen, dass es nicht richtig sein kann, dass man andere Lebewesen foltert um selbst davon zu profitieren. Menschen neigen oft zum Eigennutz und von daher ist es ihm egal wer leiden muss, es geht lediglich darum, dass man selbst einen großen Nutzen daraus ziehen können. Egoismus wird in unserer Gesellschaft als schlecht angesehen, warum machen wir es dann, indem wir Produkte benutzen die mittels Tierversuchen hergestellt wurden? Das ist ebenso egoistisch wie anderes Handeln. Wenn wir Menschen unbedingt diese Produkte haben wollen sollten sich Menschen dazu bereit erklären diese Inhaltsstoffe an sich selbst zu einzusetzen. Aber selbst das ist nicht notwendig, denn Tierversuche sind überflüssig, wie man durch die Wissenschaft und anhand von zahlreichen ärztlichen Forschungen inzwischen auch bewießen hat. Außerdem gibt es inzwischen 8.000 bekannte und vor allem sichere Inhaltsstoffe für die Kosmetikindustrie, die benutzt werden könnten ohne erneute Tierversuche zu veranstalten.

Denn Tierversuche bilden NIEMALS eine Gewähr für ein sicheres Produkt, wegen der vielfältigen anatomisch-physischen und psychischen Unterschiede. Der Beleg zu dieser These brachte uns unter anderem ein Skandal von 1986. In diesem Jahr befanden sich in vielen Shampoos, Lippenstiften und Lidschatten krebsförderndes Dioxan, doch die Produkte wurden zuvor mittels Tierversuche als "sicher" eingestuft. Wir sehen, dass man auch durch Tierversuche keine Sicherheit gewährleisten kann. Menschen reagieren anders auf Chemikalien als Tiere und von daher ist es reiner Schwachsinn was uns Unternehmen erzählen, die Tierversuche betreiben. Zudem ist es inzwischen wissenschaftlich bewießen, dass durch die sogenannten Reagenzglastests ein zuverlässigeres und sicheres Ergebnis erzielt werden kann und deutlich weniger Kosten in Anspruch nimmt.

Warum sie wirklich Tierversuche betreiben ist nämlich derselbe Grund wie zuvor schon angemerkt: Eigennutz. Es geht hier nicht um das Wohl des Verbrauchers, sondern um die Sicherheit der Produzenten. Die Pharma - und Kosmetikindustrie sichert sich mit Tierversuchen bei möglichen Schadenfällen ab. Tierversuche dienen lediglich als Alibifunktion. Falls nämlich etwas mit dem Produkt nicht stimmt ist sie durch die Untersuchungen an Tieren, bei denen es als "sicher" eingestuft wurde, geschützt. Es geht hier nur um die Gewinnmaximierung der Unternehmen. Dass es auch ohne Tierversuche geht beweißen uns immer mehr Unternehmen, die die Tierversuche einstellen, dazu gehören unter anderem Nivea, dm-Marken, Yves Rocher, Goloy 33, Provida, Christian Door, Yves Saint Laurent, Lavenda und The Body Shop.

Welches Leid die Tiere in den Laboren erfahren ist uns nicht bewusst. Für Kosmetik sind die Giftungstests Standart, dabei erhalten Ratten und Mäuse Substanzen per Magensonde, was zur Folge hat, dass sie sich stundenlang ohne tierärztliche Hilfe im Käfig winden bis hin zum schmerzvollen Tod. Lähmungen und Schüttelfrost sind hier noch die harmlosesten Auswirkungen.

Der Hautreizungstest bei Kaninchen führt zu schmerzhaften Entzündungen, die sich über den ganzen Körper breit machen und die Verletzungen können ebenfalls zum Tode führen, denn hierbei reibt man dem Tier Substanzen in die Haut.

Beim Draize-Test träufelt man Kaninchen Substanzen in die Augen, was Verätzungen des Auges zur Folge hat.

Durch die Phototoxiszität versucht man an Ratten oder Meerschweinchen die Empfindlichkeit auf UV-Strahlen zu erforschen. Dabei spritzt man ihnen Substanzen in die Haut und lässt sie bis zu 10 Stunden, gefangen in einer Plastikröhre, bestrahlen. Das ist Quälerei ohne Bewegung.

Nach dem Gesetz zu Folge dürfen Tierversuche nur durchgeführt werden, wenn es dabei schmerzlos für das Tier zu geht, doch das ist niemals der Fall. Selbst wenn Tiere betäubt werden, haben sie nach dem Aufwachen mit den Schmerzen zu leben. Der größte Teil aller Tierversuche wird ohne Betäubung durchgeführt, dabei sterben Tiere oft schon während des eigentlichen Eingriffs. Mittels versteckten Kameras von Tierschützern konnte man das wahre Leben in einigen Labors sehen, die alles andere als liebevoll mit den dortigen Tieren umgehen. Versucht sich ein Tier zu wehren, wird es brutal gegen die Wand geschleudert, hilfesuchende verwahrloste und verwaiste Affenkinder werden durch den Raum getreten und Hunde (meist wählt mal Beagles, da sie als freundlich gelten) werden gewalttätig behandelt,  geschlagen und getreten, wenn sie nicht aufhören hilfesuchend zu jaulen. Vor allem kann man dieses Leben einer Labore in den Videos sehen, dessen Link ich unten angegeben habe. Ist das denn wirklich notwendig? Als wären Tierversuche nicht schon schlimm genug, werden sie dort auch noch gefoltert, geschlagen und erdrosselt.

 

Für viele sind Tierversuche in der Pharmaindustrie notwendig, da die Unternehmen uns tagtäglich zulabern mit "Wir brauchen Tierversuche zu unser aller Sicherheit". Falsch. Auch hier hat man inzwischen herausgefunden, dass es überflüssig ist.

Fünfzehn Jahre nach der Durchführung von Tierversuchen für ein neues Medikament war KEINE Umsetzung in der Humanmedizin nachweisbar. Das wiederrum heißt, dass Milliarden unschuldiger Tiere gestorben sind und man noch nicht mal Fortschritte gewonnen hat. Der Verband "Ärzte gegen Tierversuche" bewieß, dass kaum ein Medikament erfolgreiche Fortschritte mittels Tierversuche gewonnen hat. Das heißt, Forscher experimentieren mit Tieren, die immer wieder sterben, sogar tagtäglich, und kommen zu keinem vernünftigem Ergebnis, über Jahre hinweg. Im Gegenteil Ärzte und Wissenschaftler sind sich sicher: Hätte man von anfang an Tierversuchsfreie Verfahren in Kombination mit umfangreicher Prävention benutzt würde die Gesundheit des Menschen heute besser aussehen.

Es ist unmöglich die Reaktionen an Tieren auszutesten, da es so viele Unterschiede zwischen Mensch und Tier in Bezug auf Körperbau, Organfunktion und Stoffwechsel gibt, ebenso wie die komplette Anatomie und Verhaltensmuster. Sie reagieren unterschiedlich auf Chemie und Medikamente. Es ist abartig Tiere künstlich mit Krebs und Tumoren zu infizieren, um dann ein Mittel zu erforschen, dessen Ziel nicht erreicht wird und deshalb unzählige Tiere sterben müssen, warum? Wegen nichts.

An Tieren versuchte Medikamente zeigten desöfteren schon die Sicherheit an, lösten dann aber beim Menschen schwerwiegende und tödliche Nebenwirkungen auf, was wiederrum heißt, dass abermals eine sinnlose Tötung von Tieren stattfand. Man kann sich auf die Ergebnisse, die durch Tierversuche erzielt wurden, nicht verlassen.

Es ist inzwischen bewiesen, dass künstliche menschliche Zellen und Gewebe mit speziellen Computerprogrammen ausgeführten Tests ein genaueres Ergebnis erzielten als die jahrelangen Tierversuche.

Es ist ähnlich wie bei der Pharmaindustrie: Man benutzt Tierversuche nur um sich ein eigenes Alibi zu verschaffen. Sowas ist krank und ethisch nicht vertretbar.

 

Tiere werden in Labors vergiftet, sie werden verstrahlt, tödlichen Viren ausgesetzt und mit Bakterien udn Parasiten künstlich infiziert. Die Gehirne werden geschädigt. Sie werden verbrannt, vergast und verstümmelt. Sie erkranken an Infektionen, Enzündungen, Anfällen und Krebs. Sie bekommen Elektroden in das Gehirn gesteckt, die Knochen gebrochen, die Augen vernäht, Organe entfernt und durch krankheisterregte Organe ersetzt.

Tiere fühlen Freude und Angst, genau wie wir Menschen. Sie empfinden Schmerz, Qual und die Trauer. Tiere träumen, wenn sie schlafen, wie der Mensch. Auch Menschenversuche wären nützlich, sie sind aber verboten und unmoralisch. Wenn Tiere genauso fühlen und empfinden wie wir, warum ist das denn erlaubt? Vielleicht sollte man selbst einmal darüber nachdenken was an unserer Welt nicht stimmt. Vielleicht wirft man mal eher ein Blick in das Nivea Regal, als sich mit blutigen Produkten wie Axe, DuschDas, Schauma, Schwarzkopf, L'Oreal, Fructis, Fa, Head & Shoulders und viele andere, einschmiert. Für diese Produkte mussten hunderte von Tieren sterben. Einfach so. Qualvoll und voller Angst.

 

 

 

 

AN TIEREN GETESTET:

 

Mars

Snickers

Milkey Way

M & Ms

Balisto

Bounty

Banjo

Twix

Amicelli

Pringles

Mondamin

Pfanni

Punica

Coca-Cola (bis 2008)

Pepsi (bis 2008)

Knorr - Bouillon

Lipton-Tee

Magnum

Bertoli-Olivenöl

Becel

 

Maltesers

Elvital

Jade Maybelline

Herbal Essences

Clairol

Pantene Pro V

Head & Shoulders

Max Factor by Ellen Betrix

Schauma

Gliss Kur

Fa

Bac

Poly Kur

Fructis

Garnier

Bebe

Penaten

Fenjal

Dove

Rexona

Colgate (Abschaffung geplant, Vetrag mit Peta)

Adidas

Tetesept

DuschDas

Clearasil

Veet

Gilette

Wilkinson Sword

Chanel

Manhatten

Palmolive

O.B

Kleenex

Naturelle

Neutrogena

Tempo

Nike

Gucci

Hugo Boss

Isabelle Rosselini

Mexx

Puma

Naomi Campell

Lancombe

Jean Paul

Calvin Klein

Laura Biogiotti

Mr. Proper

Pampers

Swiffer

Drei Wetter Taft

Perwoll

Dato

Persil

Spee

Vernel

Weißer Riese

Sil

Fewa

Pril

Somat

Biff

Der General

Sofix

WC-Ente

WC-frisch

Axe

Signal

Karl Lagerfeld

Coral

Kuschelweich

Carefree

Celine Dion

Oral-B

Braun

Duracell

Lancome

Vichy

Ralph Lauren

La Roche-Posay

Jil Sander

Jennifer Lopez

BadeDas

Natreen

Delial

Pitralon

Odol

Dr. Best

Smith Kline Beecham

Elmex

Aronal

Meridol

Alldays

Allways

Ariel

Blend-a-med

Charmin

Cosmair

Febreze

Lenor

L'Oréal

Schwarzkopf

1 Kommentar 17.1.09 14:39, kommentieren